Chronik

Historie vom SV Berliner Brauereien

 

Der Schlachtruf

"Brauerpower"

ertönt auf dem Feld wie auch bei großen Feiern.

 

Gründungsdatum:

05. Mai 1953 

 

Bisherige Vereinsnamen:

Der Klub wurde als BSG Empor Nordost gegründet,

1962 in BSG Berliner Brauereien,

1990 in den aktuellen Namen umbenannt.

Die Fußball-Abteilungen des SV Friedrichstadt und die VSG Alex 78

schlossen sich in den 90er Jahren dem Verein an.

 

Größte Erfolge:

In den frühen Jahren schaffte man es mal bis in die Stadtliga.

 

Wissenswertes:

Drei Gründungsmitglieder kamen aus dem Bierbraugewerbe:

Ein Herr Damis war Kellermeister,

Herr Schmidt Hauptdirektor von Bürgerbräu Friedrichshagen

und Herr Kroner Böttchermeister.

 

Von 1971 bis 1990 betrieben die Brauereien im Jahnsportpark

ein Trainingszentrum und hatten regen Zulauf.

 

1997 verließ eine komplette Mannschaft den Verein.

Damit war der Verein im Männerbereich kaum mehr spielfähig,

bis es zum Anschluss der VSG Alex 78 kam.

 

2000 verlor man die komplette Jugendabteilung an den SV Empor Berlin.

 

Prominente Namen:

René Adamczewski, Frank Makinin und Frank Woitag spielten

später für den 1.FC Union Berlin,

Marko Rehmer war Stammgast im von den Berliner Brauereien

betriebenen Trainingszentrum.

Lothar Hamann coachte vor seinem Engagement

beim 1.FC Union Berlin, TSG Neustrelitz und Greif Torgelow,

die "Erste" Mannschaft.